Jahresbericht 2021

Demenz

Neuer Demenzbeauftragter im Ostallgäu

Zur Jahresmitte wurde der erste kommunale Demenzbeauftragte des Ostallgäus und gleichzeitig auch Bayerns, Stephan Vogt, durch seinen Nachfolger, Gerhard Stadler, abgelöst. Vogt entwickelte maßgeblich das erste Ostallgäuer Demenzkonzept „Einfach dazugehören“ und trieb insbesondere die Etablierung der Demenzhilfekontaktstellen im ganzen Landkreis voran. Auch entwickelte er die sog. FEBP-Förderrichtlinien mit denen der Landkreis ambulante, teilstationäre und niedrigschwellige Pflege- und Pflegeberatungsdienste finanziell und organisatorisch unterstützt. Gerhard Stadler, der auf jahrzehntelange Expertise im Bereich der Demenzarbeit zurückgreifen kann, insb. als Leiter der Abteilung Gerontopsychiatrie der Allgäu Akademie am BKH Kaufbeuren, führt nahtlos die Stelle des kommunalen Demenzbeauftragten weiter.

 

 

 

 

 

Landkreis Ostallgäu Partnerkommune beim Projekt GESTALT

Das Ostallgäu wurde als einer von insg. 10 Bayerischen GESTALT-Standorten ausgewählt. Die Projektorganisation obliegt dem BRK Kreisverband Ostallgäu. Der Landkreis Ostallgäu als Partnerkommune, zuständig ist hier die Fachstelle Demenz, unterstützt das BRK bspw. in der strategischen Planung, der Öffentlichkeitsarbeit oder Entwicklung von Perspektiven zur nachhaltigen Verankerung des GESTALT-Ansatzes im Landkreis.  

Dieses Projekt unterstreicht die Wichtigkeit einer engen, zielführenden Zusammenarbeit von Landkreis und der freien Wohlfahrtspflege zum Nutzen der Bürger*Innen.

 

Ab dem Frühjahr 2022 werden an vier Standorten im Ostallgäu GESTALT-Bewegungsprogramme mit jeweils 20 Übungseinheiten angeboten. Das Bewegungsprogramm wurde nach wissenschaftlichen Standards entwickelt. GESTALT richtet sich an ältere Erwachsene ab 60 Jahren, die schon länger nicht mehr oder noch nie körperlich aktiv gewesen sind. Zudem sollen insbesondere sozial-benachteiligte Personen, die über geringe soziale Kontakte verfügen, mit dem Bewegungsprogramm erreicht werden.

 

Es enthält neben den praktischen Inhalten auch moderierte Gruppengespräche. In diesem Rahmen werden allgemeine Themen wie die Bedeutung von körperlicher Aktivität in Bezug auf die Gesundheit, aber auch individuelle Themen wie die Aufrechterhaltung der Motivation besprochen. Neben der langfristigen Steigerung der körperlichen Aktivität der Teilnehmenden ist die nachhaltige Einbindung des Projekts in die kommunalen Strukturen ein maßgebliches Ziel.

Ausbildungsverbund

Auf Initiative von Einrichtungsträgern, Pflegefachschulen, der Hochschule Kempten und dem Landkreis Ostallgäu wurde Ende 2020 der Ausbildungsverbund Pflege Ostallgäu und Kaufbeuren ins Leben gerufen. Wir sind der erste Verbund im Allgäu und bayernweit der erste mit einer Hochschule als Verbundpartner.

 

Dieser Verbund, der vom Sachgebiet Soziale Entwicklung im Landratsamt koordiniert wird, vernetzt alle im Bereich der Pflegeausbildung beteiligten Ebenen und hilft diesen dabei, mit einem gemeinsamen Ausbildungsverständnis einheitliche Standards und Vorgehensweisen zu entwickeln. Dadurch steigt die Qualität der Ausbildung und es sinkt der bürokratische Aufwand für die einzelnen. Die enge Zusammenarbeit ist zudem notwendig, um die Verschmelzung der bisherigen Ausbildungszweige der Altenpflege, Krankenpflege und Kinderkrankenpflege zur neuen generalistischen Ausbildung zur Pflegefachfrau und zum Pflegefachmann gemeinsam und effizient zu meistern. Auch kann durch einen starken Verbund die Pflegebranche auf lokaler Ebene repräsentiert werden, etwa im Rahmen der Berufsorientierung.

 

Beteiligte Einrichtungen sind als:

Träger der praktischen Ausbildung: Senioren- & Pflegeheime des Landkreis Ostallgäu Buchloe, Obergünzburg und Waal; Bayerisches Rotes Kreuz Kreisverband Ostallgäu mit den stationären Pflegeeinrichtungen Clemens-Kessler-Haus und Gulielminetti-Haus in Marktoberdorf sowie St.-Martin und St.-Michael in Füssen, den teilstationären Pflegeeinrichtungen Tagespflege Buchloe, Tagespflege Kaufbeuren-Neugablonz und Tagespflege Stiftsterrassen (Kaufbeuren) und des ambulanten Pflegedienstes Ambulante in Marktoberdorf.

 

Pflegeschulen: Berufsfachschule für Krankenpflege der Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren, GGSD – Bildungszentrum Allgäu für Pflege, Gesundheit und Soziales, Berufsfachschule für Pflege Standort Kempten

 

Hochschule: Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten, Fakultät Soziales und Gesundheit - Primärqualifizierende Studiengang Pflege (B.Sc.)

 

Koordinierungsstelle: Landratsamt Ostallgäu, Sachgebiet Soziale Entwicklung

Neue Kontaktstellen

Mit der wachsenden Zahl an Kontaktstellen für Demenz und Pflege vor Ort und unserem zentralen Pflegestützpunkt Ostallgäu mit Sitz am Landratsamt haben wir im Landkreis ein engmaschiges Netz an Beratungsmöglichkeiten in Sachen Pflege. Neben den bestehenden fünf Kontaktstellen in Buchloe, Füssen, Marktoberdorf, Obergünzburg, und Roßhaupten haben zwei weitere in Lechbruck und Westendorf ihre landesrechtliche Anerkennung erhalten. Im Rahmen der Ernennung der beiden neuen Kontaktstellen überreichte Landrätin Maria Rita Zinnecker allen Kontaktstellen neue Schilder.

 

Angesichts steigender Zahlen an Betroffenen ist das eine gute und wichtige Nachricht an alle Demenzerkrankte und Pflegebedürftige sowie deren Angehörige.

 

Die Kontaktstellen bieten für alle Hilfebedürftige im Bereich Demenz und Pflege sowohl Beratung als auch ganz konkrete Unterstützungsleistungen. Die konkreten Hilfen umfassen beispielsweise niedrigschwellige Entlastungsangebote wie häusliche Besuchsdienste oder Betreuungsgruppen. Die professionelle Beratung umfasst unter anderem Schulungen und Vorträge zu den Themen Demenz, Pflege und Gesundheit. Die Leistungen richten sich dabei nicht nur an Demenzerkrankte, sondern grundsätzlich an ältere Menschen beziehungsweise Menschen mit Pflegegrad.

 

Die Kontaktstellen für Demenz und Pflege müssen sich am landkreiseigenen Förderprogramm für niedrigschwellige Entlastungs- und Betreuungsangebote sowie ambulanter und teilstationärer Pflege- und Pflegeberatungsdienste (FEBP) beteiligen und eine staatliche Anerkennung der Fachstelle Demenz und Pflege Bayern vorweisen.

Kontakt

Landratsamt Ostallgäu
Soziale Entwicklung
Maximilian Bogner

Tel. 08342 911-435
Fax 08342 911-563
 
E-Mail schreiben

Durch das Laden dieser Ressource wird eine Verbindung zu externen Servern hergestellt, die evtl. Cookies und andere Tracking-Technologien verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

YouTube-Videos laden