Jahresbericht 2020

Hochbau

nach oben

Frisch und modern: Landkreis schließt Sanierung der Realschule Füssen ab

Wurde für 8,4 Millionen Euro saniert: die Realschule Füssen.
Wurde für 8,4 Millionen Euro saniert: die Realschule Füssen.

Mit der Erneuerung des Südflügels hat der Landkreis Ostallgäu die Generalsanierung der Realschule Füssen abgeschlossen und den Schülern und Lehrern pünktlich zum 60-jährigen Bestehen der Schule ein frisches und modernes Gebäude übergeben. „Hier wurden 8,4 Millionen Euro in eine bessere Bildungszukunft investiert“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker. Insbesondere die neuen Lüftungsanlagen, die hocheffizienten Beleuchtungsanlagen, Schallschutzeinbauten und die neue Medientechnik böten „Arbeits- und Lernbedingungen auf sehr hohem Niveau“.
  
Die Arbeiten dauerten insgesamt dreieinhalb Jahre und fanden während des laufenden Schulbetriebs statt. Ursprünglich war nur der Altbau für die Sanierung vorgesehen, jedoch eröffnete dem Landkreis ein kurzfristig aufgesetztes Förderprogramm des Bundes die Chance, auch den Südflügel zu sanieren. Durch die Erneuerung des Südflügels ist nun ein technisch einheitliches Gebäude entstanden. 

 
„Wichtiger Beitrag zum Klimaschutz“   

   
Im Außenbereich erhielt die Fassade einen Vollwärmeschutz, neue Fenster sowie einen Sonnenschutz. Die neue Lüftungsanlage sorgt nicht nur für kontrollierte Frischluftzufuhr, sondern überträgt die Wärme der verbrauchten Luft wieder an die Zuluft. „Die erzielten Energieeinsparungen leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und der neue Komfort für Schüler und Lehrer macht das Unterrichten und Lernen noch angenehmer“, sagt Zinnecker. Im Erdgeschoss wurde die ehemalige Hausmeisterwohnung in einen Multifunktionsraum und eine zweite Pausenausgabe umgebaut. Somit ist der Eingangsbereich spürbar großzügiger und freundlicher. In vielen Räumen wurde eine Heiz- und Kühldecke in einer abgehängten Decke integriert. Eine spezielle Deckenoberfläche erzeugt nun eine deutlich verbesserte Raumakustik. Im Zuge der Arbeiten hat der Landkreis Fußböden, Wände, Decken und teilweise die Türen erneuern lassen. Zudem erhielten Fachräume für die naturwissenschaftlichen Fächer, der Computersaal und die Schulküche ein neues Gesicht und neue Ausstattung.
  
Auch der Brandschutz ist für den Landkreis als Sachaufwandsträger der Schule ein wichtiges Thema. Die flächendeckende Alarmierung, Rauch- und Brandschutztüren mit Rettungswegebeschilderungen machen die neue Sicherheit nun auch sichtbar. Die neue Medientechnik der Realschule ist ein Pilotprojekt, das möglicherweise künftig in allen Landkreisschulen umgesetzt wird. Dabei können Lehrer und Schüler über eine zentrale Einspeisungsmöglichkeit mit Bedieneinheit die verschiedenen Endgeräte einfach steuern. Es wurde auf sogenannte Whiteboards verzichtet, stattdessen wurden feste Beamer an der Decke installiert. Insgesamt waren 50 Baufirmen und 13 Planungsbüros größtenteils aus der Region an dem Bauvorhaben beteiligt. Es wurden gut 4000 Quadratmeter neue Böden verlegt und 50 neue Beamer eingebaut. Ab dem Frühjahr 2020 werden dann die Außenanlagen saniert.

Neuer Bauhof Dösingen

Der neue Bauhof in Dösingen
Der neue Bauhof in Dösingen

Der bisher im Ortsbereich Westendorf gelegene Bauhof wurde durch den größeren Neubau am südlichen Ortsrand in Dösingen ersetzt. Der Bauhof beinhaltet einen Verwaltungsbereich mit Büros, Betriebsräumen für Mitarbeiter, eine Werkstatthalle, eine Fahrzeughalle, eine Lagerhalle sowie eine Salzlagerhalle.
 
Auf dem weitestgehend ebenen Grundstück ist der Bauhof in zwei parallel liegenden Baukörpern angeordnet, die jeweils ein Satteldach erhalten. Ein Grünstreifen entlang der Straße ermöglicht Einblicke in den Werkhof. Zur Be- und Entladung bietet sich hier ausreichend Platz für Fahrzeugbewegungen ohne den Werkhof zu blockieren. Südlich und östlich der Maschinenhalle befinden sich das Baustofflager und die Sammelstellen für die Entsorgung, die ebenfalls ideal anzufahren sind. Vor dem Eingangstor ist ausreichend Platz für wartende LKWs. Der nördliche Baukörper beinhaltet den zweigeschossigen Verwaltungsteil, eine Werkstatt mit Waschhalle sowie eine Fahrzeughalle. Die südliche Halle teilt sich in eine niedrigere Lagerhalle und eine höhere Salzlagerhalle. Beide Baukörper sind so angeordnet, dass eine spätere Erweiterungsmöglichkeit besteht. Alle Fahrzeuge und Lagerbereiche sind in freitragenden Hallen untergebracht, um möglichst flexibel zu sein.

nach oben

Optimierungsarbeiten am Landratsamt: Verbesserungen für Radpendler und Sanierung des IuK-Büros

Die neuen Dusch- und Umkleideräume im Landratsamt in der Sanierungsphase
Die neuen Dusch- und Umkleideräume im Landratsamt in der Sanierungsphase

Um es den Mitarbeiter*innen noch attraktiver zu machen, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu kommen, wurden unter anderem eine eigene Fahrradgarage errichtet, die ausschließlich mit Chipkarte betreten werden kann. Außerdem wurden die Duschen umgebaut und Umkleiden eingerichtet.
 
Nachdem das Büro der Arbeitsgruppe Informations- und Telekommunikationstechnologie durch Mitarbeiterzuwachs und technischen Neuerungen nicht mehr den aktuellen Anforderungen entsprach, wurde deren Großraumbüro von Grund auf saniert. Es entstanden zeitgemäße Arbeitsplätze, die unter anderem alle mit einem höhenverstellbaren Schreibtisch ausgestattet sind.

Sanierung des Hausmeisterhauses an der Berufsschule Marktoberdorf

Das in die Jahre gekommene Hausmeisterhaus an der Berufsschule Marktoberdorf wurde umfangreich saniert. Unter anderem wurden die Bäder entkernt. Die Gesamtkosten belaufen sich voraussichtlichen auf rund 85.000 Euro.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt

Landratsamt Ostallgäu

Hochbau

Tel. 08342 911-504

Fax 08342 911-548

 

E-Mail schreiben