Jahresbericht 2018

Regionalmanagement

nach oben

bergaufland feiert fünften Geburtstag

Die LAG „bergaufland Ostallgäu e. V.“ feierte 2019 ihr fünfjähriges Bestehen. Vor allem die Umsetzung des EU-Förderprogramms LEADER vor Ort steht im Fokus des Vereins.
 
Am 18. Februar 2014 wurde auf Initiative des Landkreises Ostallgäu „bergaufland Ostallgäu e. V.“, der Verein zur nachhaltigen Entwicklung der Region Ostallgäu, gegründet. Zuvor war die LAG seit 2001 als kommunale Arbeitsgemeinschaft organisiert. Der Verein ist Träger der regionalen Entwicklungsstrategie für das Ostallgäu und verantwortlich für deren Umsetzung mit dem Zweck der nachhaltigen Entwicklung der Region. Die derzeit gültige Lokale Entwicklungsstrategie (LES) 2014 - 2020 bildet die Grundlage für die Förderung von Projekten für die Entwicklung der Region im Rahmen des EU-Förderprogramms LEADER von der Europäischen Union und dem Freistaat Bayern. Neben den üblichen Vereinsorganen wie Vorstand und der Mitgliederversammlung hat der Verein noch das sogenannte Entscheidungsgremium, das über die Förderung der Projektideen im Rahmen von LEADER bestimmt. Die Geschäftsführung wird vom Regionalmanagement des Landkreises übernommen.
 
Bereits in der Vergangenheit wurde eine Vielzahl von Projekten über LEADER umgesetzt, die das Ostallgäu sowie das gesamte Allgäu nach vorne gebracht haben. Diese Entwicklung wird seit Gründung des Vereins durch nachhaltige Projekte weiter fortgeführt. So konnten schon zahlreiche innovative und modellhafte Projekte für das Ostallgäu – teils auch gemeinsam mit benachbarten Regionen – initiiert und umgesetzt werden.

nach oben

Sechste Mitgliederversammlung des bergaufland Ostallgäu e. V.

Bei der sechsten Mitgliederversammlung am 29.05.2019 der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) „bergaufland Ostallgäu e. V.“ stand die aktuelle Umsetzung der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) 2014 - 2020 im Zentrum.
 
Darüber hinaus erfolgte der Bericht über die Kassenprüfung für das Jahr 2018 mit anschließender Entlastung des Vorstands. Vom zuständigen Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Kempten wurde über aktuelles zum EU-Förderprogramm LEADER 2014 - 2020 informiert. Weiterhin beschloss die Mitgliederversammlung eine Änderung in der Zusammensetzung des Entscheidungsgremiums. Zudem wurde über die Umsetzung der DSGVO sowie das Projekt „Unterstützung Bürgerengagement“ und über die Mitgliedschaften und Kooperationen des Vereins berichtet.

nach oben

Achte und neunte Sitzung des Entscheidungsgremiums des bergaufland Ostallgäu e. V.

Das Entscheidungsgremium der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) „bergaufland Ostallgäu e. V.“ hat in seiner achten und neunten Sitzung die Projekte „Barrierefrei im Ostallgäu: Skaten für Rollifahrer in Füssen“ sowie „Inklusive Küche Füssen“ und „Digitale Tourismus Informationen Füssen: Zentralisierte Dateninfrastruktur und Touchpoints“ für eine Förderung im Rahmen des EU-Förderprogramms LEADER 2014 - 2020 befürwortet. Diesen Projekten stehen insgesamt nun rund 307.000 Euro an Fördermitteln zur Verfügung.
 
Weiterhin wurde im Rahmen des Projekts „Unterstützung Bürgerengagement“ über den Abschluss des ersten Aufrufs berichtet sowie beim zweiten Aufruf über den geplanten Ablauf informiert und über die finanzielle Unterstützung der hier eingereichten Einzelmaßnahmen entschieden.
 
Insgesamt wurden bisher bereits 26 Projekte, davon 16 sogenannte Einzelprojekte, im Ostallgäu und zehn Kooperationsprojekte mit anderen Lokalen Aktionsgruppen für eine Förderung über das EU-Förderprogramm LEADER 2014 - 2020 befürwortet.
 
Einzelprojekte:

    

  • Modellprojekt „Erstklassig sozial“ – stärkt Sozialkompetenz an ländlichen Schulen
  • Umsetzung des Ostallgäuer Demenzkonzeptes: Einfach dazugehören
  • Unterstützung Bürgerengagement
  • Dorfladen Waal
  • Bergwiesenort Pfronten
  • Energiezukunft Unternehmen Ostallgäu - Pilothafte zur Sensibilisierung und Motivation für das Thema Energieeffizienz
  • Koordination Berufsorientierung im Landkreis
  • Geschichtenmanufaktur im Schlosspark - Modellhafte Umsetzung von Storytelling im Erlebnisraum Schlosspark durch den Portalort Füssen im Allgäu –"
  • Burgenmuseum Eisenberg - Neugestaltung mit Entwicklung eines Films "virtuelle Zeitreise"
  • VerpackereiGö, Kunstraum in Görisried
  • Wiese x 16 - Modellhaftes Grünflächenmanagement und Umweltbildung zum Schutz heimischer Blumenwiesen
  • Skate- und Bikepark Füssen
  • Umsetzung Erlebnisraum Schlosspark
  • Barrierefrei im Ostallgäu: Skaten für Rollifahrer in Füssen
  • Digitale Tourismus Informationen Füssen: Zentralisierte Dateninfrastruktur und Touchpoints
  • Inklusive Küche Füssen

Kooperationsprojekte:

  • Dorfkerne - Dorfränder
  • Netzwerk Wald und Holz im Allgäu, Gemeinsam mehr erreichen!
  • Das Erbe der Wetzsteinmacher - Projektplanung
  • Koordination und (kultur-) touristische Weiterentwicklung der Burgenregion Allgäu
  • Qualitätssicherung Rad/Wandern Allgäu
  • Mehr Vielfalt in der Energiewirtschaft - mit Durchwachsene Silphie
  • What´s Up?! - Aktive Jugendbeteiligung im ländlichen Raum
  • Das Erbe der Wetzsteinmacher - Umsetzung
  • ÖPNV im Allgäu: Einheitliche Tarifstruktur und Tarifharmonisierung im Busverkehr
  • Umweltbildung und naturnaher Tourismus im Allgäu

   

Damit sind aktuell insgesamt bereits über 1,1 Millionen Euro für Einzelprojekte und rund 350.000 Euro für Kooperationsprojekte durch Beschlüsse des Entscheidungsgremiums der LAG bergaufland Ostallgäu e. V. gebunden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nach oben

Projekt „Unterstützung Bürgerengagement“ – 2. Aufruf

Die im zweiten Aufruf ausgewählten lokalen Akteure freuen sich über die Auszeichnung durch den Vorstand der Lokalen Aktionsgruppe bergaufland Ostallgäu e. V. Auf dem Foto (von links nach rechts sitzend): Martina Leiss-Hannappel (Hospiz Südliches Ostal
Die im zweiten Aufruf ausgewählten lokalen Akteure freuen sich über die Auszeichnung durch den Vorstand der Lokalen Aktionsgruppe bergaufland Ostallgäu e. V. Auf dem Foto (von links nach rechts sitzend): Martina Leiss-Hannappel (Hospiz Südliches Ostallgäu e.V.), Barbara Schempp (Bürgerstiftung Ostallgäu), Olaf Jung (Vorsitzender Agenda Mauerstetten e.V.) und Monika Schubert (2. Vorsitzende Menschen im Aufwind e.V.). Von links nach rechts (ste-hend): Heiko Gansloser (Geschäftsführer bergaufland Ostallgäu e.V./Regionalmanager Landkreis Os-tallgäu), Katrin Heller-Breer (Vorsitzende Hospiz Südliches Ostallgäu e.V.), Erwin Stockmaier (Bür-gerstiftung Ostallgäu), Joachim Budjarek, Harriet Budjarek (beide Lebenskonzepte-Budjarek gGmbH), Gerhard Schempp (Vorsitzender Bürgerstiftung Ostallgäu), Dr. Alois Kling (Behördenleiter Amt für Er-nährung, Landwirtschaft und Forsten Kempten), Landrätin Maria Rita Zinnecker (Vorsitzende bergauf-land Ostallgäu e.V.), Wolfgang Mühlbauer, Daniela Hibler (beide Freiwillige Feuerwehr Blonhofen e.V.) und Jürgen Schwarz (2. Vorsitzender bergaufland Ostallgäu e.V.).

Sechs ausgewählte Ostallgäuer Initiativen sind über das LEADER 2014 - 2020 geförderte Projekt „Unterstützung Bürgerengagement“ von der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) „bergaufland Ostallgäu e. V.“ ausgezeichnet worden. Den einzelnen Vorhaben stehen für die Umsetzung nun insgesamt etwa 13.200 Euro an Fördermitteln zur Verfügung.

  

Über die Anerkennung freuten sich die Bürgerstiftung Ostallgäu (Klassik-für-Kinder: Jährliche Oper in 2019), die Agenda Mauerstetten e. V. (Ort des Austausches: Küchenzeile am Stockerberg), der Hospiz Südliches Ostallgäu e. V. (Trauercafé Lichtblick: Mobiliar), die Lebenskonzepte-Budjarek gGmbH (Betreutes-Mutter-und-Kind und Mädchen-Wohnen: Mehrtägiger Ausflug in der Region) und die Freiwillige Feuerwehr Blonhofen e. V. (Leben Retten in Kaltental: Erste-Hilfe-Kurse). Für die Übergabe der Urkunden war der bergaufland Ostallgäu e. V. zu Gast im mobilé in Marktoberdorf. Dort ist der Menschen im Aufwind e. V. aktiv, der ebenfalls zu den im zweiten Aufruf der LAG ausgezeichneten lokalen Akteuren gehört.

nach oben

Erneut zusätzliche Fördermittel vom Freistaat

Die LAG erhält nochmals eine Aufstockung des Fördermittel-Budgets für LEADER 2014 - 2020. Diese Fördermittel in Höhe von 20.000 Euro werden vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) aus der Bayerischen Alpenstrategie zur Verfügung gestellt.

Damit stehen der LAG bis 2020 derzeit noch insgesamt noch über 400.000 Euro an Fördermitteln aus LEADER zur Umsetzung der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) 2014 - 2020 zur Verfügung.
 
Darüber hinaus gab es zahlreiche Sitzungen, Treffen und Veranstaltungen im Rahmen der ländlichen Entwicklung im Ostallgäu. Auch wurden zahlreiche Pressemeldungen veröffentlicht und weitere Maßnahmen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit durchgeführt.
 
Der Newsletter der LAG bergaufland Ostallgäu informiert regelmäßig über die Themen, Projekte und Termine der Regionalentwicklung im Ostallgäu. Die Anmeldung zu den bergaufland News ist auf der Internetseite www.bergaufland-ostallgaeu.de möglich. Hier finden sich auch weitere Informationen. Bei Fragen steht die Geschäftsstelle des „bergaufland Ostallgäu e. V.“ unter der E-Mail info@bergaufland-ostallgaeu.de zur Verfügung.

nach oben

Genusstage im Schlosspark: Mit Leidenschaft vom Hof auf den Teller

Bernhard Epple von der Gifthütte serviert Selina Röttinger und Alessa Ehrentraut (von links) original Genusstagegerichte.
Bernhard Epple von der Gifthütte serviert Selina Röttinger und Alessa Ehrentraut (von links) original Genusstagegerichte.
Feuer und Flamme für die Genusstage (v. l.): Dr. Paul Dosch (AELF KF), Herbert Babel (Berghof), Daniel Oettermann (Grasserhof), Eva-Maria Rummel (Gifthütte), Landrätin Maria Rita Zinnecker, Bernhard Epple (Gifthütte) und Robert Frei (TV OAL)
Feuer und Flamme für die Genusstage im Schlosspark (von links): Dr. Paul Dosch (AELF Kaufbeuren), Herbert Babel (Landgasthof Berghof, Walder Käskuche, Berghof Landwirtschaft), Daniel Oettermann (Grasserhof), Eva-Maria Rummel (Gifthütte), Landrätin Maria Rita Zinnecker, Bernhard Epple (Gifthütte), Robert Frei (Tourismus-verband Ostallgäu e. V.)

Rund 40 Gastronomen, Landwirte und handwerkliche Verarbeiter aus dem gesamten Ostallgäu und Kaufbeuren haben bei den „Genusstagen im Schlosspark“ dazu eingeladen, die Region von ihrer kulinarischen Seite kennenzulernen und zu erleben. Nach dem Motto „mit Leidenschaft vom Hof auf den Teller“ arbeiteten alle Partner Hand in Hand und schufen Genuss mit und aus Leidenschaft.
 
Die Gastronomen kreierten für die Genusstage aus den hochwertigen, regionalen Lebensmitteln über 80 ganz besondere Gerichte, die sich auf 16 regionalen Speisekarten wiederfanden. Das Besondere: die Gäste erfuhren direkt auf der Speisekarte, von welchem Landwirt oder handwerklichen Verarbeiter aus der Region die Lebensmittel stammten.
 
Zusätzlich gewährten einige der 22 Landwirte und handwerklichen Verarbeiter einen Blick hinter die Kulissen. So konnten Besucher bei Führungen über den Hof, durch die Erlebnisimkerei, Käserei oder die Fischzucht vor Ort erleben, wie durch naturnahe und kleinstrukturierte Produktion hochwertige Lebensmittel entstehen. Bei einer Käseverkostung der anderen Art wurde zu den verschiedenen Käsesorten nicht wie üblich Wein, sondern Allgäuer Craft-Bier gereicht.
 
Initiiert und koordiniert werden die Genusstage durch den Landkreis Ostallgäu in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Ostallgäu e. V., dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren sowie dem bergaufland Ostallgäu e.V. Ziel ist es, die Zusammenarbeit zwischen Landwirten, Verarbeitern und Gastronomen in der Region langfristig zu stärken. Die Genusstage und damit die Vernetzungsarbeit wolle man in jedem Fall fortführen. Weiterhin soll das Netzwerk an Mitstreitern wachsen. Interessierte Gastronomen, Landwirte und handwerkliche Verarbeiter aus dem Ostallgäu und Kaufbeuren können sich gerne melden.

nach oben

„Allgäu & Tirol barrierefrei“ wird zu „Reisen für Alle“

Das regionale Signet „Allgäu & Tirol barrierefrei“ wird im Landkreis Ostallgäu in das bundesweite Signet „Reisen für alle“ überführt. Mit dem Signet „Allgäu & Tirol barrierefrei“ ausgezeichnete Betriebe können sich ab sofort für das bundesweite Siegel „Reisen für Alle“ neu prüfen lassen.
 
Mit der barrierefreien Prüfung und Zertifizierung über „Reisen für Alle“ können Betriebe ein zusätzliches Angebot für ihre Kunden und Gäste besser kommunizieren und vermarkten, neue Kunden- und Gästegruppen erschließen sowie gezielte und detaillierte Informationen an Interessierte weitergeben. Gemäß der Prämisse: Barrierefreiheit ist für etwa 10 Prozent der Bevölkerung unentbehrlich, für 40 Prozent hilfreich und für 100 Prozent komfortabel. Für die Nutzung des Signets „Reisen für Alle“ können sich auch nicht touristische Betriebe prüfen lassen. Weitere Informationen stehen unter www.reisen-fuer-alle.de und www.bayern.by/erlebnisse/urlaub-fuer-alle zur Verfügung.
 
Barrierefreiheit bedeutet Lebensqualität, vor allem für Menschen mit Mobilitätseinschränkun-gen, wie zum Beispiel Senioren, Familien mit Kindern oder Menschen mit Handicap. In der gesamten Region Allgäu - Tirol wurden deshalb öffentlich zugängliche sowie touristische Einrichtungen von speziell geschulten Teams besucht und auf ihre Zugänglichkeit für Menschen mit Handi-cap untersucht. Von Unterkünften und Gastronomiebetrieben, Freizeitaktivitäten in der Natur und Hallenbädern bis hin zu Einzelhandelsgeschäften und weiteren Einrichtungen des täglichen Bedarfs. Um die Qualität zu wahren wurden keine Selbstauskünfte akzeptiert. Unter anderem wurden dabei die speziellen Anforderungen von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen im engeren Sinne sowie von Menschen mit einer Sinnesbehinderung intensiv betrachtet. Das Projekt „Allgäu & Tirol barrierefrei“ wurde im Rahmen von INTERREG Bayern - Österreich 2007 - 2013 umgesetzt. Das Vorhaben hat die Verbesserung der Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger mit Handicap zum Ziel, hilft jedoch auch Menschen ohne Handicap und soll die Region im Hinblick auf den barrierefreien Tourismus positionieren. Weitere Informationen stehen auf der Internetseite www.allgaeu-tirol-barrierefrei.eu zur Verfügung.

Kontakt

Landratsamt Ostallgäu

Regionalmanagement

 

Tel. 08342 911-514

Fax: 08342 911-484

 

E-Mail schreiben

 

Zur Internetseite der LAG