Jahresbericht 2018

Öffentliche Sicherheit und Ordnung

nach oben

Sicherheitsgespräch: deutlich weniger Einbrüche im Ostallgäu

Teilnehmer*innen des Sicherheitsgesprächs 2019 im Landratsamt Ostallgäu mit Landrätin Maria Rita Zinnecker und Polizeipräsident Werner Strößner (vorne Mitte)
Teilnehmer*innen des Sicherheitsgesprächs 2019 im Landratsamt Ostallgäu mit Landrätin Maria Rita Zinnecker und Polizeipräsident Werner Strößner (vorne Mitte)

Am 27. Mai 2019 trafen sich Landrätin Maria Rita Zinnecker und Polizeipräsident Werner Strößner mit den Dienstellenleitern der Polizei und den im Landratsamt für die Öffentliche Sicherheit Verantwortlichen zum alljährlichen Sicherheitsgespräch.
  
Positiv konnte festgestellt werden, dass bei den vergleichsweise wenigen Straftaten pro Einwohner auch die Aufklärungsquote des Präsidiumsbereichs und der einzelnen Polizeidienststellen mit rund 71,6 Prozent erfreulich hoch ist. Im Bereich der Wohnungseinbruchskriminalität konnte eine besonders erfreuliche Tendenz festgestellt werden. Hier sanken die Fallzahlen des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West auf 360 Fälle (2018: 431). Die Intensivierung der Öffentlichkeitsarbeit, der Aufklärung, der Fahndung und nicht zuletzt der Einsatz einer Sonderkommission Wohnungseinbruch zeigte hier laut Polizeipräsident Strößner positive Auswirkungen.
 
Bei der Darstellung der Sicherheitslage im Landkreis Ostallgäu berichtete Polizeipräsident Strößner, dass im gesamten Präsidiumsbereich im Vergleich zum Vorjahr eine Abnahme der Kriminalitätsrate festzustellen war.
    
Sorgen bereiten die Betrugs-, Vermögens- und Fälschungsdelikte, die in Südschwaben um rund vier Prozent gestiegen sind. Besonders problematisch sei hier der sogenannte Call-Center-Betrug. Anrufer geben sich beispielsweise als Polizeibeamte oder Bankmitarbeiter aus und rufen ähnlich wie beim Enkeltrick, bei älteren Menschen an um bei diesen den Eindruck zu erwecken deren Vermögen sei in Gefahr.
 
Bei der Verkehrsstatistik des Landkreises Ostallgäu sei ein Anstieg um 0,44 Prozent auf 3.867 Verkehrsunfälle zu verzeichnen gewesen. Bemerkenswert sei auch die Zunahme der Unfälle mit Pedelec-Radfahrern.

nach oben

Zuschüsse für die Feuerwehren

Am 25. Januar 2019 konnte eine Delegation der Feuerwehr Geisenried ihr lange erwartetes neues Löschfahrzeug bei der Firma Rosenbauer in Empfang nehmen.
Am 25. Januar 2019 konnte eine Delegation der Feuerwehr Geisenried ihr lange erwartetes neues Löschfahrzeug bei der Firma Rosenbauer in Empfang nehmen.

Im Jahre 2019 stellte der Landkreis für die Förderung des gemeindlichen Feuerlöschwesens 300.000 Euro zur Verfügung. 20 Zuschussanträge von 15 Gemeinden konnten bei der Auszahlung der Förderbeträge berücksichtigt werden.

 

Bezuschusst wurde die Beschaffung von Fahrzeugen und Ausstattung der Freiwilligen Feuerwehren Aitrang, Bidingen, Buchloe, Eggenthal, Friesenried, Füssen, Günzach, Jengen, Lechbruck am See, Geisenried, Pfronten, Ruderatshofen, Schwangau und Untrasried sowie der Neubau von Feuerwehrgerätehäusern in Beckstetten und Görisried.

Kontakt

Landratsamt Ostallgäu
Öffentliche Sicherheit und Ordnung
Tel. 08342 911-305
Fax 08342 911-557
 
E-Mail schreiben