Jahresbericht 2021

Jugendamt

Kinderschutz im Blick: Jugendamt veröffentlichte Handreichung Kinderschutz

In den vergangenen Jahren wurde die Gesellschaft immer wieder durch neue Missbrauchsskandale erschüttert. Da Vernachlässigung, Gewalt oder Schutzlosigkeit keinem Kind „auf die Stirn geschrieben sind“, bedarf es Menschen, die genau hinsehen.

 

Um insbesondere Fachkräfte in Kitas, Schulen und im medizinischen Bereich bei dieser komplexen Aufgabe zu unterstützen und die vor Ort bereits bestehenden guten Strukturen im Kinderschutz weiter zu verbessern, hat das Jugendamt Ostallgäu im Jahr 2021 eine Handreichung zum Thema Kinderschutz veröffentlicht. Sie wurde bereits an über 200 Einrichtungen und Fachkräfte im Landkreis verteilt und steht allen Interessierten auch online über die Homepage www.sozialportal-ostallgaeu.de/kinderschutz zur Verfügung. Die Themensammlung umfasst auf über 100 Seiten wesentliche Informationen rund um den Kinderschutz, sowie Materialien zur praktischen Anwendung. Nach Alter sortierte Kindeswohl-Skalen bieten bspw. die Möglichkeit Anzeichen einer Gefährdung systematisch einzuordnen und zu bewerten. Des Weiteren sind ein Meldeformular an das Jugendamt, sowie Möglichkeiten zur Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an der Gefährdungseinschätzung und Sicherheitsplanung enthalten. Auch dem Gesetzgeber ist es ein Anliegen, den Kinderschutz stetig zu verbessern, weshalb im Juni 2021 das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz verabschiedet worden ist, das eine große Reform des SGB VIII vollzieht und wichtige Erkenntnisse aus der Aufarbeitung bereits bekannt gewordener Missbrauchsfälle umsetzt. Die neuen Gesetze sind bereits in der Handreichung Kinderschutz berücksichtigt. Werfen Sie gerne einen Blick rein, damit die Ostallgäuer Kinder weiterhin gut und gesund aufwachsen können.

KoKi – Netzwerk frühe Hilfen: Neue Angebote

Im Jahr 2021 hat die KoKi Ostallgäu einige neue Angebote entwickelt, um den Bedarfen der Familien mit Kindern bis zu 3 Jahren noch besser gerecht werden zu können.

 

Am März startete die telefonische Beratung mit einer Familienkinderkrankenschwester oder Familienhebamme. Einmal in der Woche können Eltern unbürokratisch und schnell Fragen klären und Kontakt zu einer ersten Anlaufstelle aufnehmen. Das Projekt entstand in Kooperation zwischen KoKi Ostallgäu und der KoKi Kaufbeuren und ist ein Angebot für Familien aus der Stadt Kaufbeuren und dem Landkreis Ostallgäu.

 

Ein weiteres Kooperationsangebot mit der KoKi Kaufbeuren ist das Angebot der Mehrlingsberatung „Freude im Doppelpack oder mehr...“.  Eine pädagogische Fachkraft, die selbst Mutter von Zwillingen ist, berät auf Wunsch der (werdenden) Eltern, wie die Vorbereitung auf den Alltag mit Zwillingen bzw. Mehrlingen gut gelingen kann. Aber auch, wenn die Kinder schon auf der Welt sind, kann eine Beratung sinnvoll sein, wenn es um Fragen geht, wie die Eltern allen Kindern und gleichzeitigen Anforderungen gerecht werden können.

 

Um Versorgungslücken zu schließen entstand das Angebot der aufsuchenden pädagogischen Begleitung durch eine pädagogische Fachkraft. Im Rahmen der bisherigen aufsuchenden Hilfe der KoKi Ostallgäu zeigt sich, dass die Unterstützung durch die Frühen Hilfen an die fachlichen Grenzen gelangt, wenn es schwerpunktmäßig um Fragen zur Förderung und Erziehung von Kindern ab dem Altern von 1 Jahr bis zum 3. Lebensjahr geht. Familien, denen die finanziellen, personellen und sozialen Ressourcen fehlen, um an einer Beratungsstelle über mehrere Termine hinweg an Beratungen teilzunehmen, profitieren von dieser Form der Hilfe. Eltern können hiermit praktische und alltagsnahe Anregungen für die Förderung und Erziehung ihrer Kinder in der benannten Altersgruppe erhalten.

 

Alkoholkonsum ist immer ein Risiko für das neue Leben. Oftmals wird dieses Risiko unterschätzt oder ist nicht ausreichend bekannt. FASD ist eine Behinderung, die durch Alkoholkonsum in der Schwangerschaft verursacht wird.

Mit Spendengeldern der „Kinderbrücke Allgäu“ fand eine online Multiplikatoren-Schulung für 24 JaS-Fachkräfte und Fachkräfte der Jugendzentren zum Thema Alkoholprävention in der Schwangerschaft statt. Weiter wurde ein Präventionsworkshop konzipiert, der Jugendliche für diese Problematik sensibilisiert und über die Entstehung von FASD und Auswirkungen auf das Ungeborene aufklärt. Diesem Workshop können Schulen im Landkreis Ostallgäu für Schüler ab Jahrgangsstufe 7 bei der KoKi Ostallgäu anfragen.

 

Auch wurden in diesem Jahr wieder drei Fortbildungen für Fachkräfte aus dem Kinder- und Jugendbereich sowie dem Gesundheitsbereich angeboten. Die allerdings auf Grund der Pandemiesituation alle als online Veranstaltung durchgeführt wurden.

An der Fortbildung „Nein aus Liebe!“ Die Kunst, mit gutem Gewissen NEIN zu sagen“, nahmen im Mai 53 Fachkräfte teil. Die beiden Referentinnen Angelika Koch und Astrid Draxler verwiesen in ihrem Vortrag auf den wissenschaftlichen Hintergrund von Jesper Juul.

Der Fachtag zur Eltern-Kind-Interaktion mit Prof. Dr. Behringer war aufgrund des Workshop Charakters auf 30 Teilnehmende begrenzt und ausgebucht. Auf Grund der großen Nachfrage, wird dieser Fachtag im Februar 2022 erneut angeboten.

Auch im Landkreis Ostallgäu sind Kinder von Kinderarmut betroffen und in ihrer Teilhabe eingeschränkt. Die Bildungswissenschaftlerin Anita Meyer informiert Fachkräfte am 24.11.21 in der online KoKi-Fortbildung über Kinderarmut, deren Auswirkungen und Ansätze in der pädagogischen Praxis. Für diese Fortbildung sind bereits zahlreiche Anmeldungen eingegangen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt

Landratsamt Ostallgäu

Jugendamt

Tel. 08342 911-249

Fax 08342 911-501

 

E-Mail schreiben

Durch das Laden dieser Ressource wird eine Verbindung zu externen Servern hergestellt, die evtl. Cookies und andere Tracking-Technologien verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

YouTube-Videos laden