Jahresbericht 2021

Klimaschutz

Klimaneutrales Landratsamt

Die Kernverwaltung des Landratsamtes Ostallgäu ist bilanziell klimaneutral. Das bedeutet, dass Emissionen im eigenen Einflussbereich soweit wie möglich reduziert sind. Lediglich nicht vermeidbare Rest-Emissionen werden mittels internationaler Zertifikate rechnerisch ausgeglichen. Entscheidend ist dabei das intensive Befassen mit den selbstverursachten Emissionen und deren Reduktionsmöglichkeiten. Hier wurden in den vergangenen Jahren mit einem Passivhausgebäude, eigenen Photovoltaikanlagen, E-Dienstfahrzeugen und Ökostrombezug bereits hervorragende Grundlagen gelegt. Haupt-Emissionsquelle und gleichzeitig „dickes Brett“ sind die Anreisewege der Mitarbeiter*innen des Landratsamtes, die oft mit einem -lediglich mit einer Person besetzten - Verbrenner-PKW bewältigt werden. Erfreulich ist jedoch, dass die neuen Fahrradabstellanlagen hervorragend genutzt werden.

 

Zwischenzeitlich nehmen knapp 100 Unternehmen und Kommunen am Bündnis teil. Weitere Informationen finden sich unter https://www.buendnis-klimaneutrales-allgaeu.de/

Neufassung Masterplan Klimaschutz

Die Neufassung des Klimaschutzkonzeptes, der Masterplan Klimaschutz, macht gute Fortschritte. Nachdem Ende 2020 die durch eza! erstellte Bestandsaufnahme im Ausschuss für Kreisentwicklung und Umwelt vorgestellt werden konnte, wurden in 2021 darauf aufbauend durch das Bifa Umweltinstitut Ziele und Maßnahmenvorschläge erarbeitet. Teil des Masterplans wird eine „positive Vision“ sein. Diese beschreibt, wie unser Landkreis unter Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen in einem positiven Sinne aussehen könnte. Sie soll eine Diskussionsgrundlage dafür bilden, miteinander ins Gespräch zu kommen, wohin sich der Landkreis entwickeln soll.

 

 

 

 

 

Webseminar Photovoltaik in der Landwirtschaft

In Kooperation mit dem Augsburger Landratsamt bot das Landratsamt Ostallgäu ein Webseminar zur Photovoltaik an, das sich gezielt an die Landwirte und Gewerbebetriebe richtete. Dabei wurden wertvolle Informationen und Planungshinweise für mittlere und größere Anlagen vermittelt. Der neutrale Photovoltaikexperte Michael Vogtmann von der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) ging auf Finanzierungsmöglichkeiten und Rendite ein, ebenso wie auf Eigenverbrauchslösungen und den Einsatz von Energiespeichern. Als Fazit kann festgehalten werden, dass sich Photovoltaik nach wie vor – und auch bei größeren Anlagen – lohnt. Das äußerst große Interesse an der qualitativ hochwertigen Veranstaltung konnte als Beleg für den Bedarf gewertet werden.

Ausstellung am Gymnasium Füssen

Kniffelig und überraschend war das Klimaquiz, das die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Füssen zu lösen hatten. Auf 24 Postern mit vielseitigen Fragen und kurzweiligen Antworten zu klimaschützendem und verantwortungsvollem Handeln konnten die Schülerinnen und Schüler ihr Wissen testen und erhielten wertvolle Tipps für ihren Alltag. Zur Verfügung gestellt werden die Poster vom Landkreis Ostallgäu und basieren auf einer Vorlage der Initiative „Omas for Future“. Dieses Klimaquiz bildet den Auftakt der Füssener Schule auf dem Weg zur ersten „Klimaschule“ im Landkreis. Klimaschule bedeutet, dass Schüler*innen, Lehrerkollegium und der Landkreis als Sachaufwandsträger in den kommenden Monaten und Jahren gemeinsam daran arbeiten, die Aktivitäten der Schule klimafreundlicher zu gestalten.

Fortführung Check-Dein-Haus

Nach den äußerst erfolgreichen Kampagnen im Vorjahr wurde entschieden, diese Form der aufsuchenden Energieberatung nochmals weiter zu führen. Die Besonderheit von „Check-Dein-Haus“ ist, dass Gebäudeeigentümern eine hochwertige Beratung direkt vor Ort ermöglicht wird. Dies gibt den Energieberatern die Möglichkeit, optimal auf die individuellen Gegebenheiten einzugehen. Während der zweistündigen Initialberatung können je nach Interessen des Hausbesitzers Themen wie Heizen und Dämmen, aber auch Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten besprochen werden. Die diesjährigen Beratungen finden und fanden in Rettenbach, Füssen, Mauerstetten und Seeg statt, für das nächste Jahr haben bereits Nesselwang und Waal ihr Interesse bekundet.

 

Das beliebte Förderprogramm Sanierungsberatung und -begleitung wurde zum Jahresende eingestellt. Es hatte zum Ziel, durch die Einbindung eines Energieberaters möglichst hochwertige Sanierungen zu erreichen. Aufgrund der stark verbesserten Förderkulisse des Bundes ist ein eigenes Landkreis-Programm nicht mehr notwendig. Bereits zugesagte Förderverfahren werden noch wie geplant fortgeführt.

Regionale Bayerische Klimawoche

Der Landkreis Ostallgäu war im Oktober Gastgeberregion für die vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz und der Bayerischen Klima-Allianz durchgeführte Klima-Aktionswoche. Zahlreiche Organisationen, Vereine, Initiativen und Unternehmen präsentierten vor Ort den Bürgerinnen und Bürgern mit Aktionen und Events ihr Klimaschutz-Engagement. Mit einem umfangreichen Programm wurden die Themen Klimawandel, Klimaschutz und Klimawandelanpassung mit allen Sinnen erlebbar gemacht. Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen sowie weitere Beiträge zu diesen Themen finden sich unter www.klimawoche-ostallgaeu.de.

 

Wasserstoffprojekte „HyStarter“ und „HyExpert“

Gemeinsam mit der Stadt Kaufbeuren und der Gemeinde Fuchstal wurde in den vergangenen 12 Monaten fleißig an der Wasserstoffmodellregion „HyStarter“ gearbeitet. Ziel war es, technisches und wirtschaftliches Knowhow rund um das Thema Wasserstoff zu vermitteln und ein erstes Akteursnetzwerk aufzubauen. Beides ist hervorragend gelungen: Die Ergebnisse stehen unter www.klimaschutz-ostallgaeu.de zum Download bereit.

 

Um einen weiteren Schritt in Richtung Umsetzung zu kommen, hat sich die Region gemeinsam mit den anderen Allgäuer Landkreisen und kreisfreien Städten auf die nächste Förderstufe „HyExpert“ beworben. Unter dem Namen „Allgäu*-Bodensee“ wurde die Region erneut vom BMVI als Pilotregion ausgewählt. Nun kann mit der Erstellung konkreter Machbarkeitsstudien begonnen werden.

Kontakt

Landratsamt Ostallgäu
Klimaschutz
Tel. 08342 911-196
Fax 08342 911-97398
 
E-Mail schreiben

Durch das Laden dieser Ressource wird eine Verbindung zu externen Servern hergestellt, die evtl. Cookies und andere Tracking-Technologien verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

YouTube-Videos laden