Jahresbericht 2021

Ökomodellregion

Wertschöpfungskette regionale Bio-Braugerste: Ostallgäuer Bio Bier ist trinkfertig

Im Januar war es soweit: Das Ostallgäuer Bio Landbier ist trinkfertig. Seit 2018 braut Rudi Maget in bester Handwerkstradition sein Bärenbier nach Bio-Richtlinien. Nun zum ersten Mal auch mit regionaler Braugerste. Für ihn geht damit ein Herzenswunsch in Erfüllung ein echtes Bio-Bier, wo auch regional ökologisch gedacht wird zu brauen. In dem so häufigen Geschmackseinerlei der weltweiten Großbrauereien sticht ein Bio-Bier deutlich hervor. So auch das Ostallgäuer Bio Landbier. Braumeister Rudi Maget ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Nach dem erfolgreichen Start konnte die Ökomodellregion Ostallgäu mit der Aktienbrauerei einen großen Partner gewinnen. Die Aktienbrauerei ist eine Brauerei mit langer Tradition und hat sich für die Produktion des Bio „a Gscheids Bio“ extra Bio zertifizieren lassen. Die Aktienbrauerei hat einen weit größeren Ausstoß daher wurde für diese Produktion der Bio-Braugerstenanbau ausgeweitet. Die Braugerste wuchs auf den Feldern von drei Biolandwirten in Buchloe und Türkheim. Faire Preise durch Vertragsanbau mit Bio-Bauern aus der Region stärken Arbeitsplätze und die Landwirtschaft vor Ort. Mit diesem Projekt wurde eine regionale Bio-Wertschöpfungskette geschaffen, Landwirte haben mit der Aktienbrauerei und der Brauerei Bären Bier langfristige Abnehmer für ihre regional und ökologisch erzeugten Rohstoffe gefunden.

Erste Schule in Bayern biozertifiziert: Technikerschule Kaufbeuren übernimmt Vorreiterrolle

Die Technikerschule für Versorgungs- und Ernährungsmanagement in Kaufbeuren ist seit Februar biozertifiziert. Die Küche ist nach den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau zertifiziert und so darf nun auf der Speisekarte der Kantine offiziell das deutsche Bio-Siegel verwendet werden. Die Absolvent*innen lernen hier am Praxisbeispiel, dass Bio und Gemeinschaftsverpflegung bestens vereinbar sind und können dies als Erfahrung in ihre künftigen Stellen als Hauswirtschaftsleitung in Groß- und Mittelbetrieben wie Seniorenheimen und Tagungshäusern oder Einrichtungen im Sozial- und Gesundheitswesen einbringen. Sie lernen die besonderen Herausforderungen beim Einkauf von Bio-Lebensmitteln kennen und wie diese in saisonalen Speiseplänen wirtschaftlich und gesundheitsfördernd eingesetzt werden können.

Zweite Ostallgäuer Gastwirtschaft öko-zertifiziert

Die Öko-Modellregion Ostallgäu hatte mit der Bergmangalpe Ruderatshofen im August einen weiteren Erfolg zu verzeichnen: Die Gastwirtschaft ist nach den nach den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau zertifiziert und darf nun auf der Speisekarte offiziell das deutsche Bio-Siegel verwenden. Die Öko-Modellregion Ostallgäu stand dem Betrieb bei der Zertifizierung zur Seite. Im April 2019 haben Katha und Hans Jäger die malerisch gelegene Bergmangalpe auf dem Höhenzug zwischen Apfeltrang und Ruderatshofen übernommen. Die schwierigen Bedingungen im vergangenen Jahr erleichterten nicht gerade den Start. Umso wichtiger war es den beiden von Anfang an, sich klar zu positionieren. Beide legen Wert auf hochwertige Lebensmittel, am liebsten Bio, am liebsten aus der Region. Die Bergmangalpe will zeigen, das Bio auch in der Gastronomie funktioniert. Regional ist für die beiden mindestens genauso wichtig. Sie kennen ihre Lieferanten und die Betriebe. So gestaltet sich die Karte der Bergmangalpe nach Saison und Verfügbarkeiten. Die Öko-Modellregion Ostallgäu steht den Betrieben bei der Zertifizierung, die in Zusammenarbeit mit einer amtlichen Öko-Kontrollstelle durchgeführt wird, zur Seite. Außerdem berät sie Gastronomie und Erzeuger und kann so hilfreiche Kontakte und Verbindungen schaffen.

Bio-Regio Coaching

Zusammen mit Alexandra Hiebl vom Fachzentrum Ernährung/Gemeinschaftsverpflegung wurde das Projekt „Bio-Regio Coaching“ weitergeführt. Nachdem im vergangenen Jahr die grundsätzlichen Vorteile und Möglichkeiten des Einsatzes von regionalen Bio-Produkten in Großküchen aufgezeigt wurden, ging es bei dem zweiten Treffen im August thematisch mehr in die Tiefe. Die Küchen- und Heimleiter*innen der Senioren- und Pflegeheime des Landkreises Ostallgäu Buchloe, Waal und Obergünzburg haben konkret bearbeitet wie bio-regionale Produkte den Weg in die Speiseplanungen der Großküchen finden.

Wechsel im Projektmanagement

Am 1.11.2021 startete Lisa Mader als neue Projektmanagerin für die Ökomodellregion Ostallgäu. Sie tritt die Nachfolge von Florian Timmermann an, der im August die Öko-Modellregion verlassen hat. Nach dem Studium der Agrarwissenschaften war sie zuvor bereits einige Zeit in der Bio - Lebensmittelbranche im Allgäu tätig. Die bereits entstandenen Projekte und Vernetzungen werden von Lisa Mader weitergeführt und -entwickelt, darüber hinaus sollen neue Impulse mit den Akteuren in der Ökomodellregion Ostallgäu gesetzt werden.

 

Weitere Informationen zu Aktivitäten der Öko-Modellregion finden Sie auf www.oekomodellregion-ostallgaeu.de

Kontakt

Landratsamt Ostallgäu
Staatlich anerkannte Öko-Modellregion

Tel. 08342 911-453
Fax 08342 911-484
 
E-Mail schreiben

Durch das Laden dieser Ressource wird eine Verbindung zu externen Servern hergestellt, die evtl. Cookies und andere Tracking-Technologien verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

YouTube-Videos laden